ISL

Intensives Sprachenlernen - Polnisch

 

Zielstellung

Das Ziel des intensiven Sprachenlernens ist, allen interessierten Schülern einen umfassenden Zugang zur Sprache und Kultur unseres polnischen Nachbarlandes zu ermöglichen. In vielfältigen Formen der Begegnung, durch gemeinsames Erleben, Handeln und Lernen soll das gegenseitige Verständnis vertieft und Vorurteile überwunden werden.

 

Weitere Ziele:

  • Vermittlung von grundlegenden Sprachkenntnissen, insbesondere die Entwicklung der mündlichen Kommunikationsfähigkeit

  • Sensibilisierung für den Aufbau von Sprache

  • Erweiterung des Wissens über das Nachbarland

  • Einblick gewinnen in kulturelle Vielfalt, Miterleben landestypischer Feste und Traditionen

  • Entwickeln interkultureller Handlungsfähigkeit

  • besondere Förderung leistungsstarker und sprachinteressierter Kinder

 

Die grenznahe Lage schafft hervorragende Bedingungen für die Aufrechterhaltung partnerschaftlicher Treffen. Bei diesen Begegnungen lernen die Kinder Toleranz üben. Sie haben die besten Chancen sich mit gleichaltrigen Muttersprachlern in der neu erlernten Fremdsprache zu verständigen und ihre sprachlichen Fähigkeiten zu verbessern. Die Entfaltung der eigenen Persönlichkeit, das soziale Miteinander, das Schätzen und Achten anderer Menschen wird durch den Fremdsprachenunterricht unterstützt.

 

Der Lernprozess

Der Unterricht geht vom ganzheitlichen, an der Lebenswelt der Kinder orientierten Spracherlebnissen aus. Daraus lassen sich vielfältige, differenzierte Entdeckungen und Möglichkeiten der Erschließung von Sprache sowie Übungsvarianten ableiten. Sprachliche Tätigkeiten werden mit entsprechenden Handlungen verbunden. Die Kinder gelangen über wechselnde rezeptive und produktive Lernphasen zur aktiven Sprachanwendung. Phonetik und Intonation werden beispielhaft erlebt, Wahrnehmung und Verinnerlichung des Lautsystems unterstützt, Sprachmuster in Erinnerung gerufen. Das Hör- und das Hör-/Sehverstehen wird insbesondere durch sprachliche Angebote entwickelt, die durch Fantasie- und Interpretationsspielräume den Aufbau innerer Bilder gestatten. Wiederholungen und Variationen regen die Schüler zu eigenen Transferleistungen an. Lesen und Schreiben werden den mündlichen Aktivitäten nachgestellt. Ihnen kommt eine unterstützende Rolle zu. Für die Arbeit mit Wortbildern sind inhaltliche Bedeutung und die korrekte Aussprache Grundvoraussetzung. Verstehendes Hören und Sprechen bilden den Schwerpunkt in Klasse 1 und 2. Mit dem Erwerb der Schriftsprache ab Klasse 3 erweitern sich die Sprachfertigkeiten durch verstehendes Lesen und Schreiben.

 

Organisation

Der freiwillige Polnischunterricht erfolgt in den Klassen 1 und 2 mit jeweils einer Wochenstunde. In den Klassen 3 und 4 werden wöchentlich 3 Stunden Polnisch erteilt. Für diese Schüler entfallen dann die Förderstunden in Deutsch und